Freitag, 14. August 2015

Sonia Fernández-Vidal- Quantic Love

Hallo Leseratten,
heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, dass ich geschenkt bekommen habe und von dem ich noch nie gehört habe. Ich muss aber wirklich sagen, dass mich dieses Buch hundert Prozent überzeugen konnte und ich es euch nur ans Herz lege. Das Buch war "Quantic Love" von Sonia Fernández-Vidal. Es hat gerade einmal 240 Seiten, ist im Hanser-Verlag erschienen und kostet in der broschierten Ausgabe happige 15,90€. Ich finde aber dieser Preis lohnt sich. Zum Cover kann ich sagen, dass es relativ schlicht gehalten ist, aber zum Thema Quanten passt. Ich muss zugeben, dass dieses Cover zwar nix besonderes ist, ich aber trotzdem finde, dass es wunderschön aussieht. Manchmal ist weniger eben mehr. An das Buch habe ich mich diesmal unvoreingenommen heran getraut. So habe ich mir nicht einmal den Klappentext gelesen. Für euch beschreibe ich aber mal kurz den Inhalt. In der Geschichte geht es um Laila, die in ihrem Sommer, bevor sie beginnt zu studieren, aus ihrer Heimatstadt Sevilla ans CERN kommt, um dort als Kellnerin Geld zu verdienen. Natürlich bleibt sie auch nicht lange allein und lernt neue Freunde kennen, sowie 2wei Jungs dies sich beide um sie reißen. Und so beginnt für Laila ein Liebeschaos. Ich muss ehrlich zugeben, dass diese Geschichte zwar relativ normal klingt. Aber deutlich mehr zu bieten hat, als eine einfache Teenager Liebesgeschichte. Denn einerseits verhalten sich die meisten Charaktere tiefgründig und auch Laila lässt ihren Gedanken freien Lauf. Andererseits geht es auch um Physik und Theorien in dem Buch. So hat man hier zwar eine schöne und niedliche Liebesgeschichte, passend für den Sommer. Aber man bekommt auch eine Lehrstunde in Sachen Physik aller erster Sahne. Man lernt etwas über Theoretiker und über die Dinge die am CERN so gemacht werden. Und so kann man nicht nur sagen, dass es dieser typische Einheitsbrei war. Zum Schreibstil muss ich sagen, dass ich meineZeit brauchte um in das ganze rein zu kommen. Das Buch war sehr langsam und irgendwie auch schwierig geschrieben, ohne wirklich schwirig zu sein. Und so war es schon relativ anstrengend das Buch zu lesen. Es hat aber auch irgendwie zur Geschichte gepasst. Die Charaktere fand ich ebenfalls gut, auch wenn ich sagen muss, dass sich so manche Person sehr exhibitionistisch war. Ich finde die Charaktere vermitteln einfach das typische Studentenleben, mit Party und mehr. Abschließend kann ich dem Buch also 5 von 5 Punkten geben und lege es euch wirklich sehr ans Herz. Lest es wenn ihr die Gelegenheit dazu habt. Die beste Zeit für dieses Buch bleibt aber der Sommer. Also vielleicht war das ja euer Tipp, um den August nochmal in vollen Zügen zu genießen.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
Und Viel Spaß beim Lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen